Die Personalsuche für das Kultunternehmen -

Die Personalsuche für das Kultunternehmen

Personalsuche – wie gehe ich Sie an?

Hierfür benutzen Sie am Besten eine Checkliste. Die Checkliste sollte Folgendes beinhalten:

 

  • Personalsuche via Online Portale
  • Maßnahmenplan
  • Bewertungsbogen für Bewerber

 

Personalsuche via Online Portalen

Grundsätzlich sollten Sie Stellenanzeigen erstmals für ca. 4 Wochen über kostenlose Online-Plattformen schalten. Sollten diese nicht den gewünschten Zulauf erbringen, steigen Sie auf kostenpflichtige Plattformen um. Diese bringe einen höheren Traffic und meist mehr Fachkräfte.

Geeignete Plattformen sind:

 

www.gigajob.de

www.job24.de

www.stellenanzeigen.de

www.stepstone.de

www.jobpiloten.de

www.monster.de

www.stellenmarkt.de

www.jobticket.de

 

Im Übrigen eignen sich diese Portale nicht nur um Anzeigen zu schalten, sondern auch um Personal gezielt zu suchen.

 

Maßnahmenplan

Bei der Wahl der richtigen Mitarbeiter sollte auch methodisch vorgegangen werden.

Hierfür eignet sich ein Maßnahmenplan, der sowohl den eigenen Internetauftritt als auch Social Media beinhaltet.

Eine überarbeitete Website ist wichtig, um damit einen zentralen Ort für den zukünftigen Aufbau einer Arbeitgebermarke zu schaffen. Wichtig ist hier die Vorteile des Unternehmens/Arbeitgebers aktiv zu beschreiben.

Auch die sozialen Medien, wie Facebook und Instagram sollten genutzt werden, um die Marke voranzutreiben. Richten Sie sowohl einen Facebook als auch einen Instagram Account ein.

 

Bewertungsbogen für Bewerber

Im Vorfeld sollten Sie ein Anforderungsprofil für potenzielle Bewerber erarbeiten, um baldige Anfragen zu filtern. Durch. Das Anforderungsprofil lassen sich telefonische und persönliche Bewerbungsgespräche einfach steuern. Hierzu eigenen sich ein einfaches Punktesystem nach Kriterien, wie zum Beispiel. Ausdruck, Berufserfahrung, Mobilität, persönlicher Eindruck, Interesse an der Stelle, etc.

 

Ein wichtiges Geheimnis bei der Personalsuche ist jedoch das Einsetzen von motivierten Mitarbeitern als Magneten.

Was meinen wir damit?

 

Stellen Sie es sich vor: Ihr Unternehmen kommt plötzlich in negativen Verruf, vielleicht stehen Sie sogar in der Presse. In dieser Situation ist es immer besser, wenn eine dritte Partei für Sie das positive Wort ergreift als der Geschäftsführer persönlich, in diesem Fall Sie.

 

Und genau so verhält es sich auch im privaten Umfeld Ihrer Mitarbeiter.

Sie haben ab dann eine gute „Anwerbemaschine“, wenn Ihr Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen zufrieden ist. Gutes zieht Gutes an –  das ist der Mitarbeitermagnetismus.

So haben sie Bewerbungen auf dem Tisch, während ihr Mitbewerber leer ausgeht.

Kult halt eben!